Krankengymnastik am Gerät




Heute stand die erste Stunde Krankengymnastik am Gerät im NetteVital an. Schon beim Aufwärmen habe ich festgestellt, dass ich die letzten Monate nichts mehr gemacht und konditionell stark abgebaut habe. 10 Minuten bei 60 Watt und 60 Umdrehungen in der Minute auf dem Stepper haben mich schon richtig ins Schwitzen gebracht. Um meine Balance zu trainieren ging es im Anschluss auf den Posturomed. Auf einem Bein stehend habe ich völlig versagt und die Physiotherapeutin ist eine Schwierigkeitsstufe runter gegangen und hat mich mit beiden Beinen, aber geschlossenen Augen fünf Mal für 20 Sekunden auf dem Posturomed stehen lassen. Gar nicht so einfach. Ich habe dabei gestürt, dass mein linker Fuß deutlich mehr arbeiten musste, als der rechte. Danach ging es an die High-Tech Geräte. Unter anderem ans Rudergerät und an die Adduktorenmaschine. Die Geräteeinstellung, Bewegungskontrolle und -korrektur wurde von meiner Therapeutin vorgenommen. Trotz geringer Gewichtseinstellung bin ich jedes Mal an meine Grenze gestoßen. Unglaublich wie untrainiert ich bin. Zwischen den Geräteübungen standen abwechselnd statische Dehnübungen für sechs Sekunden á drei Wiederholungen auf dem Plan. Gegen Ende des einstündigen Trainings ging es dann zum Cool-Down aufs Laufband; zehn Minuten schnelles Gehen mit 5km/h. Dabei habe ich festgestellt, dass ich leichte Gleichgewichtsprobleme hatte und der rechte Gluteus Maximus schwächelte. Gegen Ende des Trainings fühlte ich mich gut und frisch, nur meine rechte Gesäßhälfte fühlte sich an, als ob ich eine Tetanusspritze bekommen hätte. Übermorgen steht die zweite Stunde Krankengymnastik an.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Folge 54 - Naturistenlauf

Folge 85 - Der große Jahresrückblick

Vorstellung der Garmin Fenix 7